September 2020 – Bald geht es (hoffentlich) los

Unsere letzten Arbeitstage liegen nun schon über eine Woche zurück und seitdem ist schon wieder sehr viel passiert. Aber der Reihe nach:

Die ersten Septemberwochenenden haben wir genutzt, um uns von einigen Freunden, Familie und Kollegen zu verabschieden. Leider aufgrund der Corona – Auflagen nur im kleineren Kreise. Die letzte Arbeitswoche bei Heiko bescherte ihm dann jeden Tag mindestens eine Überraschung in Form von tollen Fotomontagen, sodass er schon ein wenig Angst vor seinem letzten Arbeitstag hatte. Nicht ganz ohne Grund, aber seht selbst:

Hatten wir bei unseren Verabschiedungen noch fest behauptet: Wir starten erst einmal langsam in Italien und sehen was geht (Frankreich und Spanien waren schon längst wieder passe wegen der hohen Infektionszahlen). Hat sich die Situation nach 2 Tagen Internetabstinenz plötzlich komplett geändert, da Südafrika völlig unerwartet seine Grenzen schon am 01.Oktober öffnen wird. Also hätten wir jetzt mehrere Möglichkeiten nach den max. 90 Tagen Namibia-Visa von dort weiter zu reisen, da Sambia eigentlich auch gehen sollte. Schnell war ein Entschluss gefasst und Angebote eingeholt. Unser Sandfloh soll nun doch aufs Schiff uns nun haben wir für ihn eine Passage von Antwerpen nach Walvis Bay für den 07.10. gebucht und für uns Flüge am 08.10..

Bloß schnell ins Land, bevor noch etwas passieren kann und vor Ort auf die Ankunft von unserem  Auto warten.

Wir hatten uns für RoRo entschieden, damit der Toyo so bleiben kann wie er ist. Ideen wie wir den hinteren Teil vor Langfingern schützen können, hatten wir auch schon, aber dann kam 2 Stunden nach der Buchung ein ernüchternder Anruf unseres Schiffsagenten. Ist das Fahrzeug wirklich 2,40 m hoch? Er hätte nur noch Platz für max. 2,30m oder wir warten 3 Wochen.  OK, das Dachzelt und die Kisten müssen also runter. Gemessen hatten wir eh alles schon x-mal in den vergangenen Wochen und wußten, wir könnten es hin bekommen. Nach einer etwas unruhigen Nacht, ob es auch praktisch funktioniert, haben wir gleich am Mittwoch alles auf dem Dachgepäckträger demontiert und testweise ins Auto hinein verfrachtet. Dafür musste allerdings unser Küchen- / Kleiderschrank ebenfalls weichen.

Samstag nun das finale Packen, was sehr dem Tetris Spiel ähnelte. Alles so zwischen die Bänke verstauen, dass man von vorne nichts verschieben kann und dadurch auch nicht an der Kühlbox vorbei etwas heraus bekommt. Für die Hecktür hatten wir noch schnell ein neues Schloss bestellt, damit sie mit dem Zündschlüssel nicht zu öffnen ist und die Kühlbox ist auch am Sitzhalter fest geschlossen.  Mal eben rein greifen und sich was Schönes mopsen funktioniert nun nicht mehr. Mal sehen ob es gut geht.

Nun haben wir genau das getan, wovor wir Angst hatten und wir eigentlich auf gar keinen Fall machen wollten. Uns für einige Wochen vom Auto trennen! Aber die nächsten Wochen in Europa zu verbringen sind auch nicht gerade verlockend. Wer weiß was sich unsere Politiker noch weiter einfallen lassen, um uns das Reisen in den Herbstferien zu erschweren und im südlichen Afrika ist jetzt Frühling und der Sommer steht vor der Tür 🙂

Da wir Zeit haben bis das Schiff in Walvis Bay ankommen soll (geplant ist der 28.10.), werden wir uns noch einen Mietwagen nehmen und die Zeit nutzen. Allerdings wissen wir auch noch nicht genau, was uns bei der Einreise erwartet. Namibia hat zwar den Ausnahmezustand beendet und seit Mitte September fliegt unter anderem Lufthansa wieder ins Land, aber diverse Test- Melde- und Quarantänevorschriften sind derzeit nicht klar geregelt. Also fast so wie in Deutschland…

Wir machen es jetzt afrikanisch und fliegen erst mal los, nur nicht verrückt machen lassen.

Zum Schluss noch schnell eine gute Flasche im Auto verstauen, mit der wir hoffentlich das Wiedersehen in Namibia ordentlich feiern können.

Erste Versuche Heiko´s Drohne fliegen zu lassen.

Na klappt doch….

8 Kommentare

  1. Willkommen in Namibia.
    Wie wir gut verfolgen konnten seid Ihr ja sicher in Windhoek gelandet.
    Hoffentlich hat die Einreise problemlos geklappt.
    Nun fehlt ja nur noch der Sandfloh.
    Geniesst den Anfang eures Abenteuers.
    Viel Glück und herzliche Grüsse von
    Ulla und Peter.

  2. Hallo ihr zwei,

    Wir sind wie geplant nach Italien gefahren und es war auch die beste Entscheidung 🙂 tolles Wetter und kaum Touristen

    Liebe grüße
    Mel & Steffen

  3. Hallo ihr zwei, wir sind in Gedanken bei euch und wünschen euch viel Glück, Spaß und Freude bei euern Abenteuer. Bleibt gesund, genießt die Zeit, habt tolle Erlebnisse und berichtet uns später. Wir Landeier sind leider nicht so mutig. Also viel Freude wünschen euch Hermann und Karin.

  4. Hallo Afrikafahrer,

    mit Begeisterung lese ich die News. Der Trip nach Walvis Bay für den Toyo ist sicher die beste Entscheidung. Dann kann das wirkliche Abenteuer ja doch noch kommen!

    Fernweh-Grüße von Frank

  5. Wenn Engel reisen, lacht der Himmel – oder so ähnlich. Auf jeden Fall passt euer Umgang mit Überraschungen wie immer perfekt zu euren aufregenden Plänen 😄.

    Wir wünschen Gute Reise und freuen uns schon sehr auf eure Berichte.
    Hella & Thomas 💕

  6. Hallo ihr zwei,
    Das hört sich ja alles sehr aufregend an.
    Ich drücke die Daumen, dass alles klappt wie ihr es euch erhofft!

    Viele Grüße
    Annette

  7. Nun geht es also doch bald los!
    Wir wünschen euch einen guten Flug und eurem TOYO immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.
    Hoffentlich könnt ihr ihn dann in Namibia unversehrt wieder in Empfang nehmen, damit die Wiedersehensfreude groß sein wird.
    Wir wünschen euch viel Glück, alles Gute und bleibt gesund.
    Herzliche Grüße, Ulla und Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.